Bewegung am Arbeitsplatz
Warum regelmäßige Bewegung mehr ist als nur Rückenübungen.

Viele Millionen Menschen arbeiten heute im Büro. Dabei verbringen sie oftmals sechs bis neun Stunden sitzend am Schreibtisch. Durch das lange Sitzen kommt es bei vielen zu Rückenschmerzen und Verspannungen. Bewegungsmangel kann aber auch zu Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck führen. Sie sitzen täglich mehrere Stunden im Büro und möchten mit Bewegung am Arbeitsplatz vorbeugen? Wir geben Ihnen Tipps, wie sich mehr bewegen können im Büro.

Warum ist Bewegung am Arbeitsplatz so wichtig?

Untersuchungen haben ergeben, dass ein deutscher Büroarbeiter im Durchschnitt 80.000 Stunden seines Berufslebens sitzend verbringt. Erwachsene sitzen durchschnittlich 7,5 Stunden täglich. Allerdings weisen Studien darauf hin, dass langes Sitzen nicht nur Rückenprobleme begünstigt, auch das Risiko für Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs steigt. Wer für mehr Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz sorgen möchte, sollte daher für mehr Bewegung am Arbeitsplatz sorgen. Der Büroalltag muss wesentlich abwechslungsreicher und aktiver gestaltet werden, um den negativen Folgen des langen Sitzens vorzubeugen

Warum sollte ich regelmäßig aufstehen und auch umherlaufen?

Sport und Bewegung in die Freizeit zu verlegen, ist ein guter Anfang, stellt aber keine Lösung des Problems dar. Es reicht nicht aus, sich nur nach Feierabend und am Wochenende mit dem eigenen Körper zu beschäftigen. Experten warnen, dass sich jeder, der sich zu wenig Zeit für Bewegung am Arbeitsplatz nimmt, später viel Zeit für verschiedene Krankheiten nehmen muss. Schon jetzt ist ein großer Teil der Krankmeldungen auf Beschwerden des Haltungs- und Bewegungsapparats zurückzuführen. Rückenschmerzen gehören zu den Folgen, die fast jeder Büroarbeiter aus seinem Arbeitsalltag kennt. Rückenübungen und Dehnübungen allein reichen nicht aus, um den Bewegungsmangel im Büro zu kompensieren. Sie müssen von sich keine sportlichen Höchstleistungen erwarten, es geht lediglich darum, aktiver zu werden. Der Arbeitsalltag muss durchdacht und mit kleinen Bewegungseinheiten gefüllt werden. Die Ergebnisse einer Studie des Karolinska-Instituts in Schweden sprechen dafür, dass es für die Gesundheit wichtiger ist, wenn die Muskeln ab und an ein wenig bewegt werden, als diese bei Sporteinheiten stark zu beanspruchen.

Was passiert meinen Blutgefäßen wenn ich lange sitze?

mehr bewegen  im Büro

Wenn Sie täglich viele Stunden sitzen und kaum Bewegung im Arbeitsalltag haben, kann sich dies nicht nur auf Rücken und Nacken negativ auswirken, auch die Blutgefäße können dadurch geschädigt werden. Mangelt es an Bewegung, wird dadurch auch der Blutfluss beeinflusst. Sie spüren diese Beeinträchtigung erst einmal nicht, aber oftmals sind die Folgen nach langem Sitzen nicht zu übersehen. Die Beine fühlen sich schwer an und die Füße sind geschwollen. Der Blutfluss wird vor allem in den Beinen unter anderem durch die Bewegung und die in den Beinen befindlichen Muskeln unterstützt. Das sauerstoffarme Blut muss gegen die Schwerkraft zurück zum Herzen transportiert werden. Bewegung unterstützt diesen Prozess. Sitzt man viele Stunden am Tag, wird der Bluttransport erschwert.

Neben den Venen können auch die Arterien durch den Bewegungsmangel beeinträchtigt werden. Es kann zu erhöhten Blutfettwerten sowie Ablagerungen an den Gefäßwänden kommen. Experten sehen im Bewegungsmangel auch einen Grund für das vermehrte Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wenn Sie sich regelmäßig bewegen, können Sie damit auch Ihre Gefäße fit halten.

Warum schmerzen meine Beine manchmal wenn ich im Büro lange sitze?

Statisches Sitzen über Stunden hinweg, kann sich ungünstig auf die Blutzirkulation in den Beinen auswirken. Nach einem langen Tag im Büro klagen viele über müde, geschwollene Beine. Es kann auch ein unangenehmes Kribbeln zu spüren sein. Manchmal kommt es auch zu Schmerzen. Man weiß schon lange, dass sich langes Sitzen im Auto oder Flugzeug negativ auf die Beine auswirken kann. Aber auch im Büro besteht diese Gefahr. Wenn Sie mehrere Stunden täglich am Tisch sitzen, sendet Ihr Körper sehr wahrscheinlich irgendwann Warnsignale. Nach einem langen Tag, den Sie am Bürotisch sitzend verbracht haben, können Beinschmerzen im Büro auftreten. Ursache können beispielsweise durch das Sitzen verursachte Durchblutungsstörungen sein. Beinschmerzen sollten Sie in jedem Fall ärztlich abklären lassen. Es können auch ernsthafte Erkrankungen wie eine Thrombose dahinterstecken.

Was kann ich tun, um mich mehr im Büro zu bewegen?

Bewegung am Arbeitsplatz

Laut Experten können Schäden durch zu langes Sitzen im Büro vermieden werden. Im ersten Schritt sollte das Büro ergonomisch eingerichtet werden. Hierfür eignen sich Büromöbel wie ein ergonomischer Bürostuhl und ein ergonomischer Bürotisch. Ergonomie am Arbeitsplatz stellt die Basis dar. Wichtig ist zudem, die Sitzphasen möglichst kurz zu halten und immer wieder mit kleinen Bewegungseinheiten zu durchbrechen. Sie sollten daher nicht nur mit einer ergonomischen Büroeinrichtung das Sitzen so ergonomisch wie möglich gestalten, sondern sich regelmäßig die Beine vertreten im Büro. Mit diesen Tipps sorgen Sie jeden Tag für mehr Bewegung am Arbeitsplatz:

  • Nutzen Sie Meetings, Telefonanrufe und die Mittagspause, um zu laufen. Das heißt nicht, dass Sie joggen sollen, aber nehmen Sie beispielsweise Anrufe im Stehen entgegen und gehen Sie während des Gesprächs durch den Raum. Meetings müssen nicht zwingend sitzend gehalten werden, unternehmen Sie einen kleinen Spaziergang mit Ihren Gesprächspartnern und nutzen Sie auch die Mittagspause für eine kleine Runde.
  • Vermeiden Sie im Alltag Aufzüge und Rolltreppen und gehen Sie lieber zu Fuß.
  • Parken Sie bewusst weiter weg vom Büro oder steigen Sie ein oder zwei Haltestellen früher aus, damit Sie einen Teil des Weges laufen können.
  • Wer sich mehr Bewegung im Büro wünscht, sollte viel Wasser trinken. Häufige Gänge zur Toilette bedeuten automatisch mehr Bewegung.
  • Wechseln Sie zwischen Sitzen und Stehen bei der Schreibtischarbeit ab. Ein höhenverstellbarer Tisch kann hier gute Dienste leisten.
  • Werden Mülleimer, Drucker, Scanner und Kopierer etwas weiter weg vom Sitzplatz deponiert, muss man regelmäßig aufstehen. Auch solche Maßnahmen fördern mehr Bewegung am Arbeitsplatz.
  • Eine Ergonomie-Regel besagt, dass man in einer Stunde maximal 40 Minuten sitzen sollte. Weiter 15 Minuten sollten stehend verbracht werden. Die letzten 5 Minuten bewegt man sich aktiv.

Fazit

Bewegen am Arbeitsplatz – laufen im Büro ist kein Luxus. Sich am Arbeitsplatz Bewegung zu verschaffen, ist wichtig für die Gesundheit am Arbeitsplatz. Wer gesund ist und wohl fühlt, kann sich besser konzentrieren und seiner Arbeit effektiv nachgehen. Unterbrechen Sie Ihre Sitzphasen im Büro regelmäßig und bauen Sie kleine Bewegungseinheiten ein. Wechseln Sie zwischen Sitzen, Stehen und Laufen ab, um möglichst viele Muskelgruppen anzusprechen. Mehr Bewegung am Arbeitsplatz ist eine Investition in Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter und eine ergonomische Büroeinrichtung ist der erste Schritt in diese Richtung.