Müde Augen und Schmerzen am Bildschirmarbeitsplatz: Diese Tipps helfen wirklich

Wir surfen und mailen, erstellen Excel-Tabellen, vereinbaren Termine und erledigen unser Online-Banking – natürlich alles vor dem Bildschirm. Für die Mehrheit der Deutschen ist der Alltag an ihrem Bildschirmarbeitsplatz längst selbstverständlich. Unsere Augen werden in dieser Zeit besonders beansprucht. Zeitweise fallen konzentriertes Sehen und Fokussieren schwer, die Augen sind gerötet oder brennen und die Augenlider fallen einfach zu. Im nachfolgenden Artikel erwarten Sie hilfreiche Tipps zum Thema „Gesundheit am Bildschirmarbeitsplatz“.

Inhaltsverzeichnis

Augenschmerzen am Bildschirmarbeitsplatz – das sind die Gründe

Bei der Bildschirmarbeit starren wir die meiste Zeit auf die Monitoroberfläche. Dadurch reduzieren sich die natürlichen Augenlidbewegungen von etwa 15 Mal pro Minute auf gerade 3 Mal. Das Auge produziert weniger Tränenflüssigkeit und trocknet nach und nach aus. Doch nicht nur unangenehme Augenschmerzen sind Anzeichen zu langer Bildschirmarbeit. Zu weiteren Symptomen zählen Augenrötung, Fremdkörpergefühl, Schwellung der Augenlider, Lichtempfindlichkeit und tränende Augen. Experten sprechen dann vom „Office-Eye-Syndrom“ oder „Büro-Auge-Syndrom“.

Tipp: Nach 50 Minuten Pause



Wie sieht das konkret aus?
Nach 50 Minuten Bildschirmarbeit sollten Sie eine Pause von 10 Minuten einlegen. Gönnen Sie sich etwas Bewegung, atmen Sie frische Luft und trinken Sie ausreichend Wasser. Ein Blick in die Ferne und Augenentspannungsübungen geben Ihren Augen neue Energie für die visuelle Arbeit.

Bildschirmarbeit und kaputte Augen: Ist zu viel Bildschirmarbeit schädlich?

Wohl jedem ist es schon einmal passiert, dass nach zahlreichen Stunden vor dem Bildschirm die reale Welt kurzzeitig verschwommen aussieht. Das ist erst einmal nicht bedrohlich, schließlich leisten Ihre Augen Schwerstarbeit. Während Sie am Bildschirm arbeiten, wandern Ihre Augen täglich etwa 30.000 Mal hin und her. Blicken Sie auf, fokussiert sich das Auge in Bruchteilen einer Sekunde neu. Da dieses Sehverhalten sehr unnatürlich ist, entsteht eine sogenannte „adaptive Lähmung“, bei der es sich um einen durch die Nahanpassung des Auges verursachten Augenmuskelkrampf handelt. Die begleitende Reaktion können Kopfschmerzen, müde Augen und sogar Schielen sein. Im schlimmsten Fall kann die regelmäßige Arbeit am Computer zu Kurzsichtigkeit führen oder einen bestehenden Sehfehler verschlimmern, da die Linsen aufgrund von anhaltendem „Nahsehen“ ihre Flexibilität einbüßen.

Wie wichtig ist die Beleuchtung am Bildschirmarbeitsplatz?

Müde Augen und Schmerzen am Bildschirmarbeitsplatz: Diese Tipps helfen wirklich

Die optimalen Lichtverhältnisse am Bildschirmarbeitsplatz können Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden erheblich steigern. Büroarbeitsplätze müssen laut der Arbeitsstättenrichtline ASR A3.4 mit mindestens 500 Lux beleuchtet werden. Lichtexperten raten jedoch zu 1.000 Lux, da die meisten Büroarbeiter dies als besonders konzentrationsfördernd empfinden. Durch gutes Licht kann die Sehfähigkeit tatsächlich um 20 bis 30 Prozent gesteigert werden. Beleuchtung mit einem Orange- und Rotanteil entlastet die Augen zusätzlich.

Gerade der Bildschirmarbeitsplatz sollte hell gestaltet sein, das Licht sollte dabei gleichmäßig auf die Arbeitsfläche leuchten. Idealerweise ist Ihr Büro bereits durch das natürliche Tageslicht gut beleuchtet. Mit einer weiteren Lampe direkt an Ihrem Bildschirmarbeitsplatz lässt sich die Umgebung individuell erhellen.

Gibt es bestimmte Brillen für die Bildschirmarbeit?

Stellen Sie sich vor, wie oft Sie vom Bildschirm zwischen der Tastatur, Ihren Akten und anderen Arbeitsdokumenten, dem Telefon und der Bürotür hin und her schauen. Jedes Mal, wenn Ihr Blick wandert, müssen Ihre Augenlinsen sich neu anpassen, um ein klares Bild zu erstellen. Um den Augen diese Arbeit zu erleichtern, gibt es spezielle Brillen, die genau auf die Bedürfnisse bei der Bildschirmarbeit zugeschnitten sind.

Wussten Sie, dass Sie einen rechtlichen Anspruch auf eine Bildschirmarbeitsplatzbrille haben? Sie werden auch als „Computerbrille“ bezeichnet, der Experte spricht hingegen von einer „Raumcomfortbrille“ oder von einer Brille mit „Raumcomfortgläsern“.

Bildschirmarbeitsplatz und müde Augen: Was sind Blaufilter?

Seit mehr als 100 Jahren beleuchten wir unsere Lebensräume und Arbeitsplätze mit elektrischem Licht. Flachbildschirme warten mit immer besseren Kontrasten auf, allerdings blenden die unnatürlichen Effekte. Grelles Licht mit hohem Blauanteil, wie in Scheinwerfern und Bildschirmen verbessert nicht das Sehergebnis – im Gegenteil: Das Bild wird unscharf und belastet die Akkommodationsfähigkeit der Augen zusätzlich. Bei vielen Geräten können Sie deshalb einen Blaufilter aktivieren. Der hellgelbe Filter verbessert die Sicht und den Kontrast. Nach dem Aktivieren des Blaufilters bekommt das Display einen gelblichen Stich, die Farben wirken weicher und sanfter. Die Augen gewöhnen sich schnell an den blassgelben Farbton.

Bildschirmarbeit und Gesundheit: So schützen Sie Ihre Augen bei der Bildschirmarbeit

Müde Augen und Schmerzen am Bildschirmarbeitsplatz: Diese Tipps helfen wirklich

Die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen dabei, Ihre Augen am Bildschirmarbeitsplatz bewusst zu entlasten. Wiederholen Sie die Übungen einige Male und lassen Sie sie zu einem festen Bestandteil Ihrer täglichen Routine werden.

  • Nutzen Sie Telefonate, um kurzzeitig die Augen zu schließen
  • Feuchtigkeitsspendende Augentropfen unterstützen den natürlichen Tränenfilm
  • Ein kurzer Ausflug während der Mittagspause und ein langer Spaziergang am Abend beruhigen die Augen
  • Sorgen Sie für ausreichende Beleuchtung – ist die Umgebung zu dunkel, ermüden die Augen schneller
  • Schauen Sie öfter in die Ferne
  • Blinzeln Sie oft
  • Kurzzeitig die Hände auf die Augen legen (Palmieren)
  • Stellen Sie eine Wasserflasche bereit und trinken Sie ausreichend
  • Auf Lutein- und Zeaxanthin-haltige Lebensmittel wie Spinat, Grünkohl oder Brokkoli sowie Tomaten, Mais, Eigelb und Trauben zurückgreifen
  • Warme Kompressen sorgen zwischendurch für Entspannung der Augen
  • Regelmäßig Lüften und auf eine angemessene Luftfeuchtigkeit achten
  • Bei trockenen Augen eine Brille anstatt Kontaktlinsen tragen
  • Verwenden Sie eine angenehme Schriftgröße auf dem Bildschirm

Denken Sie daran, Ihre Augen bewusst und regelmäßig zu schließen, um sie mit Feuchtigkeit zu versorgen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass am Bildschirmarbeitsplatz genügend Frischluft vorhanden ist – trockene Heizungsluft oder die Klimaanlage verschlimmern häufig die Beschwerden.

Tipp: Mindestabstand Bildschirm von 50 bis 70 Zentimetern



Wie sieht das konkret aus?
Um Ihren Augen zwischendurch etwas Ruhe zu gönnen und Augenleiden effektiv vorzubeugen, sollten Sie einen Mindestabstand von 50 bis 70 Zentimetern zum Bildschirm einhalten. Fokussieren Sie Ihren Blick alle 20 Minuten für etwa 20 Sekunden auf einen weit entfernten Punkt.

Bildschirmarbeitsplatz einrichten: Mit wenigen Handgriffen zu mehr Wohlbefinden

Die meisten Büroarbeiter verbringen acht Stunden am Bildschirmarbeitsplatz – Sie auch? Hochwertige Büromöbel, beruhigende Farben und etwas Feng Shui im Büro wirken sich in vielerlei Hinsicht positiv auf unsere Zufriedenheit, Produktivität und Gesundheit am Arbeitsplatz aus. Ruhige und helle Farben werden nicht umsonst in der Farbtherapie eingesetzt – sie machen uns ausgeglichener und zufriedener. Büropflanzen wie Drachenbaum, Einblatt oder Zimmerlinde überzeugen mit ihrer luftreinigenden Wirkung. Persönliche Gegenstände auf dem Schreibtisch erhöhen nachweislich die Produktivität und bauen Stresshormone effektiv ab. Sie können also an Ihrem Arbeitsplatz oder in Schubladen ruhig Dinge platzieren, die für Sie einen persönlichen Wert haben. So werden Sie nicht nur motiviert, ab und an den Blick schweifen zu lassen, sondern können hinterher auch viel konzentrierter anstehende Aufgaben erledigen.

Sie wünschen sich mehr Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz? Dann sind ein höhenverstellbarer Tisch und ein ergonomischer Bürostuhl unabdingbar. Mit einem Steh-Sitz-Schreibtisch können Sie abwechselnd im Stehen und im Sitzen arbeiten.

Kennen Sie schon die ergonomische Faustregel für mehr Wohlbefinden am Bildschirmarbeitsplatz? Pro Stunde sollten Sie maximal 40 Minuten sitzen, 15 Minuten stehen und sich die restlichen 5 Minuten bewegen.

Fazit

Trotz Bildschirmarbeit können Sie Ihre Augen auch langfristig gesund erhalten.
Die richtige Beleuchtung im Büro beugt vorzeitiger Ermüdung vor, wirkt leistungsfördernd, verhindert Fehlhaltungen und sogar Unfälle am Bildschirmarbeitsplatz. Eine ergonomische Einrichtung sorgt für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Der Aufwand lohnt sich – ein ergonomischer Bildschirmarbeitslatz ist eine Investition in die Zukunft, von der alle Beteiligten profitieren. Die durchdachte Ergonomie am Arbeitsplatz ist eine Win-win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zugleich. Sollten Sie jedoch sehr häufig unter müden Augen am Bildschirmarbeitsplatz leiden und weitere Augenbeschwerden hinzukommen, ist es sinnvoll, einen Augenarzt zu kontaktieren.